Onkologie

Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 492.000 Menschen an Krebs (Krebs in Deutschland, 12. Ausgabe Robert-Koch Institut) mit steigender Tendenz, auch aufgrund der Überalterung der Gesellschaft. Nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen nimmt Krebs inzwischen Platz 2 der häufigsten Todesursachen ein. Dennoch können Krebserkrankungen erfolgreich behandelt werden, vor allem wenn sie rechtzeitig erkannt und eine passende Therapie begonnen wird.

Die Therapielandschaft in der Onkologie hat sich in den letzten Jahren beträchtlich erweitert. Die Chemotherapie ist neben der chirurgischen Entfernung des Tumors, der Strahlentherapie und der gezielten Krebstherapie ein wichtiger Bestandteil der Therapiekonzepte bei malignen Erkrankungen. Zu den am meisten belastenden Nebenwirkungen der Chemotherapie gehört die Chemotherapie-induzierte Übelkeit und Erbrechen (CINV), die die Lebensqualität der Patienten erheblich einschränkt. Die Symptome kosten Kraft und reduzieren nicht nur die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme, sondern auch die Therapieadhärenz aufgrund von Therapieunterbrechungen oder -abbrüchen. Eine antiemetische Therapie hat das Ziel, eine optimale Kontrolle der Symptome zur Stärkung der Lebensqualität sowie eine vollständig durchgeführte Chemotherapie zu erreichen. Dank der Fortschritte in der Prävention Chemotherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen ist es heute mit leitliniengerechter Antiemese bei der Mehrheit der Patienten möglich, diese zu verhindern.

Die RIEMSER Pharma GmbH bietet  eine Fixkombination in verschiedenen Darreichungsformen zur antiemetischen Prophylaxe an.

 

Relevante Artikel

Chemotherapie-induzierte Übelkeit und Erbrechen (CINV)
Starke Chronische Schmerzen
Stammzelltherapie
Pankreatische neuroendokrine Tumore
CINV – Eine starke Belastung für den Patienten

Die multifaktoriellen Ursachen besser verstehen

Erfahren Sie mehr über das Ausmaß, die Ursachen, den zeitlichen Verlauf der unangenehmen Nebenwirkungen und mögliche Präventionsschritte.

Zum Artikel

 

Starke Chronische Schmerzen

Chronische Schmerzen treten häufig auf und können den Alltag und die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigen.

Je nach diagnostizierter Schmerzintensität und Schmerzart fällt die Behandlung chronischer Schmerzen unterschiedlich aus. Der Einsatz interventioneller Verfahren wie bei der rückenmarksnahen intrathekalen Schmerztherapie wird dann empfohlen, wenn die medikamentöse Therapie aufgrund unzureichender Schmerzlinderung oder auftretender Nebenwirkungen wirkungslos geworden ist.

Zum Artikel 

 

Stammzelltherapie (SZT)

Es gibt verschiedene Arten von Stammzellen: Ein Beispiel dafür sind die Blutstammzellen, auch als hämatopoetische Stammzellen genannt, aus denen sich die Blutzellen bilden.

Es gibt 3 verschiedene Arten von Blutzellen mit unterschiedlichen Aufgaben:
Rote Blutkörperchen (Erythrozyten) transportieren Sauerstoff durch den Körper. Weiße Blutkörperchen (Leukozyten) gehören zu unserem Immunsystem zur Vernichtung von Krankheitserregern (d. h. Viren und Bakterien) und Fremdkörpern. Blutplättchen (Thrombozyten) sind an der Blutgerinnung und dem Wundverschluss beteiligt.

Zum Artikel 

 

Pankreatische neuroendokrine Tumore (pNET)

Neuroendokrine Tumore (NET) sind sehr selten und entstehen aus den Zellen der Neuralleiste.

Die Tumorzellen ähneln zum einen den Nervenzellen, zum anderen hormonproduzierenden Zellen. Die meisten NET treten im Gastrointestinaltrakt (75%), v. a. im Pankreas auf (GEP-NET bzw. pNET, wenn man nur die pankreatischen NET betrachtet), können sich aber auch in anderen Körperregionen befinden, wie z. B. der Lunge.

Zum Artikel

 

Navigation ArrowNavigation Arrow

Studien auf Anfrage

Sie wünschen sich tiefergehende Informationen aus der pharmazeutischen Forschung und interessieren sich für die Studienlage? Wenden Sie sich jederzeit gerne mit Ihrer Anfrage an uns. 

Nutzen Sie dafür bitte  den Link „Zum Kontaktformular“.

Zum Kontaktformular

  • Motiv Hände: Bildagentur PantherMedia / sudok1
    Motiv Bibliothek: Adobe Stock / Daniel Smolcic